Sonntag, 26. Januar Filmnachmittag 1945: Zwischen Gnade und Grauen

26. Januar 2020
15:00 - 17:00

Veranstaltungsort
Gemeindehaus Unterhausen


Zeitzeugen aus unserer Region berichten vor der Kamera vom Kriegsende vor 75 Jahren:
Filmnachmittag am Sonntag, 26. Januar im Ev. Gemeindehaus Lichtenstein-Unterhausen.

Es ist der 20. April 1945. Umsturz sagte man damals, Befreiung heute. In Reutlingen und Umgebung ist der Krieg zu Ende. Die Franzosen marschieren ein. Wie es den Menschen damals ging, was sie erlebten, hat der Journalist Raimund Vollmer in den letzten zehn Jahren in rund 30 Interviews mit der Kamera festgehalten. Menschen aus unserer Region berichten mit unglaublicher Intensität und Authentizität, was ihnen damals widerfuhr. Das geht unter die Haut, hat aber auch durchaus heitere Aspekte, wenn Lichtensteiner Bürger wie Karl Häbe, Max Henker, Gerhard Weißschuh, Erich Rehm oder Emilie Rohe erzählen. Sie werden begleitet von Menschen, die im Pfullinger Frauenaufstand um ihre Mütter zitterten, die das Bombardement Reutlingens und die Tiefflieger überlebten oder die den Einmarsch der Franzosen miterlebten. Die Ängste der Mädchen vor den Soldaten, die Hamsterfahrten und das Ährenlesen – die unendlich vielen Kapriolen, die der Krieg zeitigte, sind Bestandteil dieses anderthalbstündigen, hoch emotionalen Werkes.

Raimund Vollmer, selbst Mitglied im GHV wird den Film einführen und dabei auch berichten, wie sehr ihn die Arbeit an dem Film emotional berührt hat.

Sonntag, 26. Januar, 15 Uhr, Ev. Gemeindehaus Lichtenstein-Unterhausen. Der Eintritt ist frei.

Wir laden alle interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger herzlich dazu ein.

Eine Veranstaltung der Ev. Gesamtkirchengemeinde Unterhausen -Honau und des Geschichts – und Heimatvereins Lichtenstein